Sonographie

Der Schilddrüsenultraschall (Sonografie) ist eine schmerzlose Untersuchung ohne Strahlenbelastung. Der Ultraschalluntersuchung (Sonografie) der Schilddrüse ein zentraler Bestandteil einer jeden Schilddrüsenuntersuchung. Nicht nur einmal, sondern auch bei Folgebesuchen ist es in gewissen Abständen notwendig, die Schilddrüse im Ultraschall zu kontrollieren.

Mit der Ultraschalluntersuchung erhalten Sie wichtige Informationen über die Größe Ihrer Schilddrüse. Weiters kann festgestellt werden, ob Knoten oder Zysten vorhanden sind. Sowohl die ganze Schilddrüse als auch die eventuell vorhandenen Knoten werden genau vermessen. Durch das vorliegende Echomuster (Grauwertverteilung in der Schilddrüse) können weitere Informationen über die gesamte Schilddrüse und einzelne Knoten herausgefunden. Bei speziellen Fragestellungen wird zusätzlich eine Sonografie der Halsweichteile durchgeführt. So kann die Beziehung der Schilddrüse zu den Nachbarorganen beurteilt werden und eventuelle Lymphknotenvergrößerungen frühzeitig festgestellt  werden.

Wichtig zu wissen ist, dass der Ultraschall nichts über die Schilddrüsenfunktion aussagt. Für die Beurteilung der Schilddrüsenfunktion ist es notwendig die Schilddrüsenhormone im Blut zu bestimmen. Auch die Unterscheidung zwischen „heißen“ Knoten und „kalten“ Knoten ist nur mittels der Szintigraphie möglich. Um festzustellen, ob Knoten dem zentralen Regelkreis der Hormonproduktion entzogen oder ob Knoten bösartig sind, müssen weitere Untersuchungen wie eine Szintigrafie und/oder eine Feinnadelpunktion durchgeführt werden.